Sei ein teil und verändere die zukunft!


Einsatzdaten

1. Einsatzblock: Sonntag  20. Oktober - Samstag  9. November 2019

 

2. Einsatzblock: Sonntag  17. November - Samstag  7. Dezember 2019


Informieren, Anmelden & mit nach Indien fliegen!

Clean up

Die wohl greifbarste Arbeit ist die des Aufräumens. Die Stadt ist grossflächig, jedoch überschaubar. Angefangen an den Enden der zwei grossen nationalen Verbindungsstrassen arbeiten wir uns Meter für Meter ins Zentrum vor. Schon hier haben wir in der Hand was wiederverwertet werden kann und was nicht. Zusammen mit vielen indischen Helfern werden hier schon nach Tagen grosse sichtbare Veränderungen geschehen. Du bist fleissig und packst gerne mit an? Dann bist zu beim Clean Up genau richtig!


School

Da bei solchen Aktionen natürlich Nachhaltigkeit gefragt ist, beginnen wir auch beim Sensibilisieren der Jüngsten. Denn sie sind die Zukunft von Koraput und werden diese Stadt früher oder später mit eigenen Familien bewohnen. Wir werden mit dieser Gruppe Schulen besuchen und erhalten Zeit während dem Unterricht die Themen Abfallvermeidung, Abfalltrennung, Abfallentsorgung und Recycling anzusprechen. Mit Informationen, Spielen und regelmässiger Mithilfe beim Aufräumen, werden die Kids der Stadt Koraput ein wichtiger Teil sein. Du arbeitest gerne mit Kinder und bist motiviert diese Herausforderung anzunehmen? Dann komm mit uns nach Indien und engagiere dich.


Stay Clean

Das Argument, "in einem Monat sieht alles wieder wie vorher aus", lassen wir natürlich nicht gelten. Wir werden vor allem mit Einheimischen zusammenarbeiten und die Strassen der Stadt sauber halten. Die Hauptaufgabe der Stay Clean ist Abfalleimer leeren, liegen gelassenes auflesen und zur Deponie bringen. Da ist ebenfalls körperliche Arbeit und geduldiger Umgang mit den indischen Leuten gefragt. Es bestehen zwischen allen Kulturen Differenzen, was die Mentalität, Arbeiteinstellung und das Verständnis von Unweltschutz betrifft. Jedoch sind wird optimistisch, dass beide Seiten voneinander lernen werden. Spricht dich das an? Dann melde dich jetzt an und sei ein Teil davon!


Sensitize

Für viele Inder und Inderinnen ist der Abfall auch ein Dorn im Auge. Jedoch hat die Verschmutzung in so kurzer Zeit ein solch grosses Ausmass angenommen, dass das Problem für die Einzelnen als Goliath gegenüber steht. Wir haben die Chance, als erstes internationales Projekt den Menschen aus Koraput ein Anstoss zu geben. Mit Hilfe von sozialen Medien und Gesprächen können wir gezielt die Fragen der Menschen beantworten und sie auf dieses Thema sensibilisieren. Die Sprache wird an diesem Punkt keine Hürde sein. Die indische Bevölkerung beherrscht die englische Sprache gut. Ansonsten werden Dolmetscher zur Verfügung stehen, die das Englisch in die Sprache Odiya übersetzen. Scheint dir das ebenfalls ein Anliegen zu sein? Kommt mit uns mit und präge die Zukunft!


Recycle

Wäre Koraput in der Schweiz, würden jählich um die 31'000 Tonnen Abfall zusammenkommen. In Indien wird das bei weitem nicht so viel sein. Trotzdem muss der Abfall dieser 45'000 Menschen irgendwo hin. Mit Hilfe von Abfalltrennung kann man den nicht mehr verwertbaren Abfall auf bis zu 10% des Ausgangsvolumens zurückschrauben. Alles gesammelte geht nochmals durch unsere Finger und wird speditiv getrennt. Kompost, Glas, PET und Metalle werden separat behandelt. Was die Gruppe Clean Up noch nicht rausgepickt hat, erwischen wir bei der Deponie! Du entscheidest, was wiederverwendet wird und was nicht mehr gebraucht werden kann. Interesse? Dann schreib uns und flieg mit uns nach Indien!


Was passiert mit dem Abfall?

Die grosse Frage, die sich stellt, ist: Was geschieht mit dem Abfall nach dem Sammeln und trennen?

Eine berechtigte und gleichzeitig schwierig zu beantwortende Frage. Grundsätzlich wissen wir zwei Dinge. Es existiert eine Deponie ausserhalb der Stadt und es fehlen Verbrennungsanlagen. Sprich, der nicht wiederverwendbare Abfall (ca. 10-30% des Volumens) landet auf der Mülldeponie.

 

Nach einigen Tagen wird die Abfallanalyse durch sein und wir sehen was überhaupt im Abfall alles enthalten ist (Wie viel Kilogramm Pet, Metalle, Plastik, Kompost etc). Danach geht es darum eine Lösung für jeden Einzelnen Stoff zu suchen. Abnehmer, die vorzugsweise auch was für die Ressourcen bezahlen. Beim Restmüll besteht momentan keine Möglichkeit mehr daraus zu machen. Es existieren schon Projekte, bei denen man Kunststoff wieder einschmelzen kann, um Dinge herzustellen. Dies ist jedoch zu Beginn sehr kostspielig und mit höheren Investitionen verbunden. Das Ziel muss es natürlich trotzdem sein, sich in diese Richtung zu bewegen. Der Abfall soll auch finanziell wieder was einbringen.

 

Wir werden sehen wie sich die Bevölkerung motivieren lässt und das Projekt in den Alltag aufnimmt. 

Hoffentlich heisst es nächstes Jahr schon: Koraput 2020 goes further!

 

Contact

Verein Arrow

Abernstrasse 47

8632 Tann 

 

Pictures

 Herzlichen Dank an die Fotografin, Kathi Hutter, für das kostenlose Beisteuern aller benutzen Bildern.


In Zusammenarbeit mit: